Oppel Combo: Endlich war ein Funktionstest für die Standheizung möglich

Hier war es heute morgen ja auch etwas „frischer“. 😉

Also um 6:30 Uhr nach der Hunderunde die Standheizung mittels der Fernbedienung angeworfen und um 7:00 Uhr war der Bomber aufgetaut, wohlig warm innen drin und bereit zum Abflug.

Ja, der Tiguan (2013-2015) und der Insignia (2016-2018) waren etwas komfortabler, da Internetzugang und funktionierende App vorhanden…

OPPEL Combo: Weiterer Schritt zum Innenausbau erledigt

Gestern kam ich endlich mal wieder dazu, etwas für den zukünftigen „Modulausbau“ am Combo (mir ist immer noch kein passender Kosename eingefallen. Ideas anyone?) fertigzustellen.

Zuerst habe ich die drei Airlineschienen zum befestigen und verzurren der Module und Ladung gebohrt und die Löcher gesenkt. Dabei waren der einstellbare Tiefenstopp und Maschinenschraubstock des Bohrständers sehr nützlich.

Anschließend habe ich mir mit einem Musterbrett/Reststück (rechts im Bild) ermittelt, ob mein Gedanke zur Befestigung der Modulplatte (15 mm Multipex Birke, 127 x 120 cm) im Fahrzeug, mittels zweier Ratschengurte überhaupt umzusetzen ist. Fazit: Ja, es ist lösbar. Im Gegensatz zur Befestigung mit Schrauben, anstelle der serienmäßigen Zurrösen, gilt diese Lösung dann nämlich als Ladung und nicht als Einbau. Im Schadensfall versicherungsrechtlich nicht unerheblich!

Die Anordnung der Airlineschienen konnte ich nun auch ermitteln und anzeichnen. Ebenso kann ich nun die passende Auszugsschiene, als Schwerlastauszug (bis 160 kg, mit Verriegelung) bestellen. Darauf wird dann das Brett (15 mm Multipex Birke, 120 x 40 cm), links im Bild verschraubt. Zukünftig kann man so z.B. Getränkekisten bequem ein- und ausladen, sowie in der Freizeit das Küchenmodul und die Kühlbox befestigen.

Ratzfatz waren gute 3 Stunden ins Land gegangen und es wurde kühl und dunkel, so dass ich die Garage gegen die Küche eintauschte. Dort war Sabine schon am werkeln, der am Morgen vorbereitete Hefeteig genug gegangen, der Backofen vorgeheizt und es stand dem Pizzen backen nix im Weg… 😉

Ich lebe noch…

Ja, ich lebe noch. Die letzten Wochen und Monate waren etwas turbulent, daher war es hier im Blog recht ruhig.

Die Touren mit dem Fahrrad wurden von Mal zu Mal ausgedehnter und länger, aber immer nur hier in der Region. Das „alte“ Autowägelchen hatte ja seit einer aufwändigen (und kacke teuren) Motorrevision im Frühjahr, irgendwie mein Vertrauen verspielt und diente nur noch als Nahverkehrsvehikel.

Seit Ende August hat mich der Rententräger noch dazu in eine Maßnahme zur „Teilhabe am Berufsleben“ gesteckt und verbunden mit meiner beruflichen Neuorientierung absolviere ich seitdem ein Praktikum als Fachausbilder bei einem Träger für junge Menschen im Berufsleben.

Der August selbst, stand ganz im Zeichen einer größeren Renovierung hier im Haus. Unter anderem wurde eine neue Küche eingebaut und davor waren recht viele Sanierungsmaßnahmen an Böden, Wänden und Decken vonnöten.

Das Resultat kann sich, glaube ich, sehen lassen. War ja auch nicht gerade ein Schnäppchen…

Aber ich verspreche, dass es demnächst auch wieder mehr zu lesen gibt. Nicht ganz unschuldig daran wird dieser Neuzugang sein. Ein Opel Combo Life XL, seit gut einer Woche für die nächsten 4 Jahre in meinem Besitz.

Als ersten Test durfte er schon das Fahrrädchen gestern zur Inspektion transportieren. Endlich einfach, statt umständlich vorher ein Trägersystem zu montieren oder das halbe Rädchen zu zerlegen. Einfach den hinteren, mittleren Sitz umklappen, Heckklappe auf, Rädchen aufrecht rein und Klappe zu. Fertig!

Im Laufe des Winters wird der Innenraum mit selbstgefertigten Modulen für das sogenannte Microcamping tauglich gemacht. Als erstes habe ich eine Küchenkiste gezimmert. Hier mal das Zwischenstadium:

Zu diesen Zwecken wurde u.a. auch das heimische Equipment an Werkstattgeräten aufgestockt. Eine Tauchkreissäge nebst Führungsschienen ergänzt nun die kleine Tischlerwerkstatt.

Bleiben Sie gesund, kommen gut durch diese turbulenten Zeiten und schauen Sie gerne wieder hier herein…

E-Bike: Bahntrassenradeln Freudenberg – Olpe und wieder retour

Heute habe ich mich endlich erstmals auf eine längere Strecke getraut. Das Wetter bot die besten Vorausetzungen. Trocken und nicht zu warm. Also auf das Rädchen geschwungen und auf der alten Bahntrasse in Richtung Olpe geradelt.

Das Streckenprofil und die getrackten Daten

Von zu Hause aus ging es am Gambacher Weiher vorbei durch den ehemaligen Bahntunnel zum Stadtteil Hohenhain. Die Fahrt durch den beleuchteten Tunnel ist immer wieder ein Erlebnis.

Hier ein paar Infos dazu:

Infotafel

Über die als Radweg gut ausgebaute „Kleintirolstrasse“ geht es zum ehemaligen Bahnhof Wildenburg und ein Stück über die Kreisstrasse  in den Nachbarkreis Olpe nach Römershagen.

Ja, die Strasse heißt offiziell so 😉

Landschaft wie gemalt

Nach ein paar Kilometern über weiterhin gut ausgebaute Radwege erreicht man das Museum und technische Kulturdenkmal „Wendener Hütte“, ein altes Eisen- und Hammerwerk aus dem Jahr 1723.  Wer sich für die frühgeschichtliche Industrialisierung interessiert oder auch mit Kindern unterwegs ist, sollte hier eine längere Pause einplanen!

Blick vom Radweg auf die Wendener Hütte
…hier steht einer rum und ich Dussel kaufe vor kurzem einen neuen Bohrständer 😉

Durch das Tal der Bigge bin ich dann noch bis kurz vor Olpe gefahren und habe eine kleine Rast eingelegt. Überall an der Strecke findet man Bänke oder kleine Häuschen, die zum verweilen einladen.

Rad an Rad

Zurück ging es dann wieder über kommode Steigungen auf den idyllischen Strassen und Wegen, wieder durch den Hohenhainer Tunnel .


GEMA-freie Musik von TerraSound
 

 

Zum Abschluss dieser Tor habe ich mir dann in einer Freudenberger Eisdiele noch direkt ein leckeres Spaghetti-Eis gegönnt. Radsportler essen doch immer nudeliges, oder? 😀

Kalorienspender

 

Harley: New Job and a good roadtrip to come there

Ich war ja für gute 18 Monate aus dem Berufsleben „gezogen“. Es hat mich so sehr gezogen, dass ich mich beruflich ab September komplett neu orientieren muss werde…

Ein angenehmer Nebeneffekt dabei ist, dass ich bei entsprechenden Witterungsbedingungen mit der Harley zur neuen Wirkungsstätte gelangen kann. 😉 Also praktisch von April bis Oktober jeden Tag einen kleinen Roadtrip durch eine überwiegend tolle Gegend.

Hier im Video habe ich mal den interessanten Teil davon festgehalten. Viel Spaß beim schauen…

Die Musik zum Video kommt von: GEMA-freie Musik von TerraSound