Balkonkraftwerk – Zahlen, Daten und Fakten Januar und Februar 2024

Der Januar ergab ja so gut wie keinen solaren Ertrag des Balkonkraftwerks. Daher habe ich mir das Einstellen im Blog verkniffen und reiche nun für die ersten beiden Monate des Jahres nach.

Der Februar war zum Ende hin schon recht ergiebig. Man merkt, dass die Tage länger werden und der Stand der Sonne für die Südausrichtung der Paneele besser genutzt wird. In meiner persönlichen Einschätzung und Hochrechnung der Amortisation wird wohl auch das Ziel von 25% im ersten Jahr erreicht werden! Die guten Monate kommen ja noch…

Balkonkraftwerk – Zahlen, Daten und Fakten zum Jahresende

Im Dezember diesen Jahres hätte sich wohl eher ein Wasserkraftwerk gerechnet. Aber trotzdem ist es erstaunlich dass 2,2 kWh geerntet werden konnten. So trübe und dunkel wie dieser Monat war.

Balkonkraftwerk – Zahlen, Daten und Fakten nach 6 Monaten

Dem eingezogenen Herbst geschuldet, fällt die Ausbeute im November recht mager aus. Doof, is aber so… 😉

Es kommen auch wieder bessere Tage.

Solarthermieanlage – Fertigstellung erfolgt

Am Freitag, knapp 7 Wochen nach dem tragischen Ereigniss, wurde die Solarthermieanlage von einem, mit unserem verstorbenen Installateur ebenfalls befreundeten Installationsbetrieb final verdrahtet und hydraulisch korrekt angebunden. Bisher lief diese ja im “Notbetrieb”, da einer der Fühler defekt war, das Zirkulationsmodul für die Frischwasserstation noch bestellt werden und diverse Kleinarbeiten erledigt werden mussten.

Zum Glück konnte ich all die vorgefertigten Isolierungen und Verkleidungen mittlerweile zusammentragen und am Pufferspeiocher montieren
Aktuell muss die Anlage noch mit VL-Temp. von max. 70° C gefahren werden, da der Heizkörperaustausch noch nicht durchgeführt werden konnte. Später wird die Anlage mit max. 55° C für die Heizkörper und 35° C für die (ebenfalls noch zu erstellende FBH im EG) gefahren

Nun kann das Feintuning an den Regelungen für das Zusammenspiel zwischen fossilem Ölkessel, Solarkollektoren und Pufferspeicher beginnen, um eine möglichst hohe solare Ausbeute zu erreichen. Wenn denn mal irgendwann auch der Schnee von den Kollektoren abgetaut ist. In der Zwischenzeit (also eher so zwischen Weihnachten und Neujahr) werde ich die noch fehlenden Stücke der Rohrisolierung aufmessen, besorgen und montieren.

Gedanken – Der IT-Crash in Südwestfalen und die Borniertheit hiesiger Unternehmen

Seit gut zwei Wochen stehen hier im Wirtschaftsraum Südwestfalen ja alle kommunalen Räder still. Es geht nichts mehr. Keine Zahlungen, Erstattungen, Ameldungen zum Todesfall oder der Geburt, Kfz Zulassungsstellen geschlossen, LKW Fahrer können ihrer Fahrerlaubnisse nicht mehr verlängern lassen, keine Personalausweis oder Reisepässe, usw. Kurz und knapp: Der Bürger kommt nicht mehr an seine öffentlichen Dienstleister ran. Es hängen überall hingeschriebene Zettel, auf denen steht: Geschlossen! Sieh doch zu, wie Du klar kommst!

Man glaubt seit Jahrzehnten, hier im Siegerland lebe man auf einer Insel der Glückseligkeit und zehrt immer noch vom Ruf der Industrie und einstigen Weltmarktführerschaft. Bloss keine Einflüsse von außen zulassen. Auswärtige Fachleute, egal in welcher Branche, werden belächelt und bei aufkommenendem Erfolg mundtot gemacht.

So kam es wohl auch, dass ein kommunales IT-Monster geschaffen wurde Entscheiderstellen regional und nach Best-Buddy-Manier, anstatt nach Kompetenz und Wissen besetzt wurden.

Der Artikel hinter dem nachfolgenden Link zeichnet ein sehr treffendes Bild der Lage https://www.borncity.com/blog/2023/11/10/neues-zum-cyberangriff-auf-sdwestfalen-it/